PDF Drucken
Chronik

1894

Als Gründer des Vereins werden 19 junge Leute aus Nieder-Eschbach genannt. Sie beschließen, eine Versammlung einzuberufen und ein Gründungskomitee zu wählen.

1895

Beim Turnerkränzchen sieht man die Turner erstmals in weißen Hosen.

1896

In einer Vorstandssitzung wird der Antrag gestellt, den Beitrag von 50 Pf. auf 40 Pf. zu ermäßigen. Der Antrag wird abgelehnt

Im gleichen Jahr wird der Mitgründer und 1.Sprecher des Vereins auf Antrag zum Ehrenmitglied ernannt, da er dem Turnverein eine 75 Pfund-Hantel zum Geschenk gemacht hatte.

1897

Preisturner erhalten eine Reisevergütung in Höhe von 1,50 bzw. 2,-Mark (je nach Entfernung). Eintritt zum Tanzkränzchen: für den Herren 50 Pf., die Dame ist frei - jede weitere Dame aber auch 50 Pf.

1898

Der Beitrag für passive Mitglieder wird von 40 auf 30 Pf. ermäßigt. Rückständige Beiträge werden an den Versammlungen erhoben.

1901

In diesem Jahr hat der Turnverein neben einem Ehrenmitglied noch 30 aktive und 15 passive Mitglieder. Beim Militär sind 3 Mitglieder.

1904

Das 10-jährige Bestehen wurde mit einem Abturnen, verbunden mit einem Stiftungsfest, gefeiert.

1906

Für das Feldbergfest erhalten die Preisturner eine Vergütung von 3 Mark, Fahrtkosten sind frei.

1913

Beim Maskenball wird ein Eintritt in Höhe von 50 Pf. pro Kopf erhoben - maskierte Mitglieder erhalten den Eintritt wieder zurück.

1919

In diesem Jahr wurde das 25-jährige Jubiläum gefeiert. Bedingt durch die Kriegsereignisse in den vergangenen Jahren (1914-18), wurde dieses Jubiläum nur in kleinem Kreise am 28.09. im Saal heftig gefeiert. Ein Abturnen und eine Ehrung verdienter Mitglieder gehörte damals zu den Feierlichkeiten.

Das Feldbergfest wird in diesem Jahr auf dem Truppenübungsplatz in Bad Homburg durchgeführt, da der Berggipfel durch französische Truppen besetzt ist.

1923

Vereinsdiener erhalten (wegen dauernder Geldentwertung) freie Mitgliedschaft sowie ein Paar Stiefelsohlen mit Fleck. Im gleichen Jahr wird einen Schüler-Mädchen-Riege gegründet. Das Vereinsvermögen beträgt am 28. Oktober: 27 355 483 452 654 Papiermark. Kassenbestand Januar 1924: 27,35 Rentenmark.

1930

Neben dem Turnermaskenball wird auch eine Damen-Sitzung abgehalten. Die Vorträge zu dieser Sitzung wurden vorher noch zensiert.

1932

Da der Vereinswirt es abgelehnt hat eine sogenannte "Liebeslaube" beim Maskenball zu errichten, wird diese in eigener Regie aufgestellt.
Im Vorstand wird bemängelt, dass das Volksturnen zu wenig gepflegt wird, wogegen die Teilnahme an Handballtunieren einen übermäßigen Anteil der Gesamtvereinsarbeit ausmache.
Lt. Beschluss des Vorstandes müssen die "Schuldigen" Strafen des Verbandes (z.B. 6.-Mark) zur Hälfte selbst zahlen.

1933

Am 25. Mai des Jahres findet eine Nationale Kundgebung mit Gleichschaltung und Werbeturnen statt. Die Veranstaltung wird mit dem "Horst-Wessel-Lied" geschlossen. Nach der Gleichschaltung gibt es im Vorstand das Amt eines "Dietwarts"

1934

Wieder ein Jubiläum, nämlich das 40-jährige Bestehen des Vereins. Aber auch diesmal wieder in kleinem Kreis nur von Wettkämpfen der Turner wird berichtet.

1935

Einführung einer neuen Satzung und Eintragung in das Vereinsregister in Bad Vilbel.

Tore auf dem Sportplatz müssen repariert werden, wobei auch der Draht erneuert werden müsste. Die "Hütte" auf dem Sportplatz ist ebenfalls reparaturbedürftig.

1936

Die Hitlerjugend hat den Antrag gestellt beim Turnverein unter dessen Leitung und Benutzung der Geräte zu turnen. Der Antrag wird genehmigt. In einer Führerstabssitzung wurde ein Vereinsführerstab gebildet.

1944

In diesem Jahr bestand der Verein immerhin schon 50 Jahre. Wegen der Kriegsjahre gab es jedoch keinen Sportbetrieb und der Verein wurde zu dieser Zeit nur kommissarisch betreut bzw. verwaltet.

1947

Ab dem Jahr 1947 gehörten Maskenbälle und Lumpenbälle, aber auch der Kinderfasching zu den Traditionsveranstaltungen des TuS.

1949

In der Generalversammlung dieses Jahres werden die Kassenverhältnisse vor und nach der Währungsreform vorgelesen.

1950

In der Generalversammlung wird festgestellt, dass der Verein finanziell verarmt sei.

1954

60 Jahre TuS Nieder-Eschbach. Eine Feier mit Ehrungen fand im Saale Heftrich statt, verbunden mit Tanzeinlagen und Vorträgen des Gesangsvereins. Geehrt wurden die Mitglieder für 50-jährige und 25-jährige Mitgliedschaft.

1955

Als Wiedergutmachung erhält der Verein für beschlagnahmte Geräte den Beitrag von 500,-DM (vom Hessischen Innenminister).

1960

Im Herbst diese Jahres wird mit dem Bau des Vereinshauses (jetzt DLRG-Haus) begonnen und 1 Jahr später fertiggestellt.

1961

In das Jahr 1961 fällt die Einweihung des neuen Umkleidehauses auf dem Sportgelände. Auch hier gab es am Abend eine kleine Feier.

1963

In einer Sitzung des Vorstandes werden 4 Fuhren Sand für die Verbesserung des Sportplatzes genehmigt (4x25,-DM).

1964

In diesem Jahr bestand der TuS 70 Jahre und die Handballabteilung konnte auf ihr 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Während am Abend des 23.09. im Darmstädter Hof eine Jubiläumsfeier mit geladenen Gästen stattfand, wurden an den Tagen zuvor auf dem Sportplatz schon Fußball- und Handballspiele ausgetragen.

1967

Der Beitrag für die Erwachsenen wird von 1,- DM auf 1,50 DM erhöht

1969

Schon wieder ein "großes Jubiläum" des Vereins, denn der TuS bestand nur: schon 75 Jahre. Die Feiern mit Handball- und Fußballspielen vom 10.05. - 19.05. und die Veranstaltungen im Festzelt konnten schon als Höhepunkte in der Vereinsgeschichte bezeichnet werden. Eine Festschrift wurde aus Anlass des Jubiläums erstellt.

1970

Da immerhin 6 Vereine in Nieder-Eschbach einen Maskenball abhielten, wird wegen der Saalschmückung eine entsprechende Absprache getroffen.

1972

Es turnte die Deutsche Nationalmannschaft der Männer in der Otto-Hahn- Schule (12.11.).

Es wird in der Vorstandssitzung der Beschluß gefasst, dass auch Frauen der Vorstandsmitglieder zu den Generalversammlungen eingeladen werden.

1973

Die Einweihung der Bezirkssportanlage Nieder-Eschbach mit Vorführungen der Turner und verschiedenen Fußballspielen auf der neuen Anlage. Während die Tennisspieler auf ihrer Anlage einen Clubkampf austrugen, wurde auf dem Kleinfeld Handball gespielt. Im Darmstädter Hof anlässlich der Einweihung ein Bayerischer Unterhaltungsabend mit den "Strahlunger Musikanten".

1974

Am 06. und 07. 04 .74 kam es zu einem Weltmeisterschafts-Ausscheidungsturnen der Kunstturnerinnen in der Halle der Otto-Hahn-Schule. Die Abteilung Handball feierte ihr 50-jähriges Bestehen.

1976

Ein Schauturnen, ebenfalls in der Halle der OHS, fand im Jahr 1976 mit Eberhard Gienger statt (19.09). In diesem Jahr dann auch erstmals das 3 Sommerfest des TuS mit einem Volks-Leichtathletiktag, Ein Bayerischer Abend im Festzelt schloss sich an.

In diesem Jahr wird beim Finanzamt ein Antrag auf Gemeinnützigkeit des Vereins gestellt.

1979

wurde das Sommerfest gleichzeitig mit dem Gauturnfest des Turngaus Feldberg in Nieder-Eschbach veranstaltet. Mit dabei waren wieder die "Strahlunger Musikanten" (vom 29.06. - 01.07).

Von einer privaten Spende an den Verein in höhe von 2.000 DM werden 2 Zelte für die Abteilungen gekauft.

1980

Seit dem Jahre 1980 wurde jeweils im Herbst ein TuS-Ball veranstaltet. Diese Veranstaltung war gleichzeitig mit der Ehrung von verdienten TuS-Mitgliedern verbunden. Die Veranstaltung wurde einige Jahre später wieder eingestellt, da zu wenig Interesse bestand.

1981

Am 23.07.81 fand eine Großveranstaltung auf der Bezirkssportanlage statt, als die Fußballer des TuS die Bundesligamannschaft des 1.FC Köln zu Gast hatten. Ca. 2.200 Zuschauer wohnten diesem Spiel bei.

1982

Es wurde im Vorstand der Beschluss; gefaßt, dass Ehrenmitglieder eine beitragsfreie Mitgliedschaft gewährt wird.

1984

90 Jahre TuS - 60 Jahre Handball 25 Jahre Fußball, das war das Motto zu dieser Jubiläumsveranstaltung. Allerdings feierten beide Abteilungen getrennt zu verschiedenen Zeiten. Die Fußballer hatten an 25. Mai ihre akademische Feier, die Handballer ihren Kommerz am 24.Juni.

1985

In dieses Jahr fällt die Gründung eines ständigen Ausschusses beim Vorstand. Zweck: Verschiedene Aufgaben im Verein wahrnehmen und ausüben.

1987

Der Vorstand beschließt den Kauf einer EDV-Anlage.

1989

Es wird beschlossen, neben den Informationschreiben der Abteilungen, zusätzlich einen "TuS-Reporter" des Vorstandes herauszugeben. Nach wenigen Ausgaben wird diese Information wieder eingestellt.

1990

In einer Sitzung des Vorstandes wurde festgestellt, dass auf den TuS "schwere Zeiten" zukommen werden. Gründe: Bisheriger Vorstand stellt sich nicht mehr zur Wahl - Satzungsänderung notwendig!

1993

Der Termin zur ordentlichen Mitgliederversammlung muß kurzfristig um 14 Tage verschoben werden, da eine Ergänzung zur neuerstellten Satzung vorgenommen werden muss.

In den Mitgliederversammlungen der Abteilungen werden Delegierte für die TuS-Delegiertenversammlung gewählt.

1994

100 Jahre TuS Nieder-Eschbach mit den verschiedenen Veranstaltungen der Abteilungen und einer Feier des Vereins. Als Großveranstaltungen in den Abteilungen können das Pfingstturnier der Handballabteilung (seit 1966) und die Sportwerbewoche der Fußballabteilung (seit 1982) bezeichnet werden. Das Hallen-Turnier der Fußballabteilung für Schülermannschaften wird seit 1990 in der Halle der Otto-Hahn-Schule durchgeführt. Der Nidda-Lauf über 80 km und die Nidda-Wanderung über 45 km der Abteilung Turnen fand in den Jahren 1986 - 88 statt. Diese Veranstaltung war weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannt, musste dann aber aus verschiedenen Gründen eingestellt werden.

2000

Der TuS geht online.

 
 

Besucher

JoomlaWatch Stats 1.2.8_04-dev by Matej Koval

Besucher

heute: 62
dieser Monat: 1286
Total: 23081